Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Insichversunkene Lieder im Laub
162 Bücher



Max Dauthendey
Insichversunkene Lieder im Laub . 1. Auflage 1911



Der rote Ast

Wie ein gläserner Stab, an den Feuer leckt,
Steht ein einzelner Ast rot ins Waldgrün gesteckt;
Im Abendwald hext er den Blick Dir irr:
Waldmenschen erscheinen im Blattgewirr.
Rotsonne draußen am Waldessaum
Buhlt um die Nymphe in jedem Baum.
Sie bricht als trunkener Faun herein,
Schleppt einen Schlauch mit purpurnem Wein.
Waldnymphen den Wein mit Begierde trinken,
Und Alle dem Faun in die Bocksarme sinken.
Der Faun aber, taumelnd vom Trunk entbrannt.
Hat sein Horn einer Nymphe ins Herz eingerannt.
Blutflecken färben den Waldboden braun,
Und zitternd sterben die Nymphen dem Faun. -
Dein Aug' den Wald nicht wiederkennt,
Solang im Wald der Ast rot brennt.


  Max Dauthendey . 1867 - 1918






Gedicht: Der rote Ast

Expressionisten
Dichter abc



Dauthendey
D.e. Hochzeit. D.b. Kalender
Singsangbuch
Lusamgärtlein
Weltspuk
Lieder im Laub
Reliquien

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Der rote Ast, Max Dauthendey