Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Die ewige Hochzeit. Der brennende Kalender
162 Bücher



Max Dauthendey
Die ewige Hochzeit. Der brennende Kalender . 1. Auflage 1905



Ich geh die schlanke Straße,
Es fehlt mir nichts als mein Weib.
Sie hätte zwei Brüste zu geben,
Die Lust zum Sterben und Lust zum Leben;
Es fehlt mir nichts als mein Weib.

Ich geh durch Wälder aus hartem Holz,
Schnee sitzt am Berg wie blanker Stolz;
O käme die Schwachheit als Zeitvertreib,
Süß ist in den Armen ein schwacher Leib,
Es fehlt mir nichts als mein Weib.


  Max Dauthendey . 1867 - 1918






Gedicht: Ich geh die schlanke Straße

Expressionisten
Dichter abc



Dauthendey
D.e. Hochzeit. D.b. Kalender
Singsangbuch
Lusamgärtlein
Weltspuk
Lieder im Laub
Reliquien

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Ich geh die schlanke Straße, Max Dauthendey