Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Die ewige Hochzeit. Der brennende Kalender
162 Bücher



Max Dauthendey
Die ewige Hochzeit. Der brennende Kalender . 1. Auflage 1905



Der Mond legt seinen reichen Schein
Wie ein Geschenk in Deinen Schoß.
Die flinken Brunnen singen laut
Und Worte werden sanft und groß.
Die Erde liegt wie eingewiegt
Und wie ein Himmel schwer durchblaut.
Ich habe mich Deinem Aug vertraut
Und aller Erd ins Herz geschaut.
Der Mond der Dein Aug aufhebt
Lebt von Deinem Wunsch und Schwur.
Er steht voll Schatten und Zeichen:
Deine Blicke in den Himmel geschrieben,
Sie reichen mir Lippen und Hände.
Starben Menschen, ihre Schwüre sind geblieben.


  Max Dauthendey . 1867 - 1918






Gedicht: Der Mond legt seinen reichen Schein

Expressionisten
Dichter abc



Dauthendey
D.e. Hochzeit. D.b. Kalender
Singsangbuch
Lusamgärtlein
Weltspuk
Lieder im Laub
Reliquien

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Der Mond legt seinen reichen Schein, Max Dauthendey