Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Der sternenhelle Weg
162 Bücher



Theodor Däubler
Der sternenhelle Weg . 2. erweiterte Auflage 1919



Wende

Auf den steilen Bergen, zwischen Silberwolken,
Hab ich meinen Frieden, meinen Weg erfaßt.
Glocken tönten in den Tälern, sangen in die Sonne:
Morgen war es und das Träumen ging zur Rast.

Meere nebelten vorüber, blaue Stunden stiegen höher,
Gaben mir den eignen Schatten zum Geleit.
Einsamkeit beschlich die Berge, aus den Felsen trat die Trauer:
Für den Mittag hielt ich mich allein bereit.


  Theodor Däubler . 1876 - 1934






Gedicht: Wende

Expressionisten
Dichter abc



Däubler
Das Sternenkind
Hesperien
Der sternenhelle Weg
Die Treppe zum Nordlicht
Attische Sonette
Päan und Dithyrambos

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Wende, Theodor Däubler