Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Der sternenhelle Weg
162 Bücher



Theodor Däubler
Der sternenhelle Weg . 2. erweiterte Auflage 1919



Sehnsucht

Ich habe das geliebte Meer bedrängt verlassen.
Mit leisen Schritten zog ich seine Flucht entlang,
Denn ich verstand der Woge Sprache und Gesang:
Nun hör ich noch das holde Meergedicht verblassen.

Ich suche es geträumt als ein Gedicht zu fassen.
Doch Worte und Gestalten gehn den gleichen Gang.
Ich glaub, aus der Besinnung zieht ein Wogendrang:
Das will aus mir hinweg durch alte Seelengassen.

Ich wollte, meine Wolken wollten weiterjagen,
Gewitterschwer und lichtbekränzt das Meer erreichen,
Doch keine Sehnsucht kann in sich den Flug erwagen.

So laß ich die Geburtsgestade gern zerbleichen.
Dort zieht der Tauwind auf, um Wünsche herzutragen:
Aus milder Ferne wird mich oft ein Traum beschleichen.


  Theodor Däubler . 1876 - 1934






Gedicht: Sehnsucht

Expressionisten
Dichter abc



Däubler
Das Sternenkind
Hesperien
Der sternenhelle Weg
Die Treppe zum Nordlicht
Attische Sonette
Päan und Dithyrambos

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Sehnsucht, Theodor Däubler