Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Der sternenhelle Weg
162 Bücher



Theodor Däubler
Der sternenhelle Weg . 2. erweiterte Auflage 1919



Segellos

Segellos durchfurchen Kähne
Meine blaugeschaute Sommersee,
Ein Gespenst an jedem Steuer
Lenkt den ruderlosen Kahn.
Das Geschehn ist ungeheuer:
Nur ein Traum? Vielleicht der Wahn!
Bleiche, blaue Ungestalten
Hocken ohne Bank darin:
Riesenhaft und kaum zu halten
Kommen sie und sind dahin.
Gut erkennbar, schwarz gestrichen,
Unbeschwert ist jeder Kahn:
Seh ich in der sommerlichen
Blauen See den eignen Wahn?
Zehnfach kreuzen sich die weißen
Schaumgebilde blaß und rasch.
Würde ich das Schaudern los!
Die Gespenster werden mehr.
Hundert Kähne tauchen auf.
Alle hasten kreuz und quer.
Ha, da kommt mein eigner Wahn.
Weg mit ihm, in einen Kahn!


  Theodor Däubler . 1876 - 1934






Gedicht: Segellos

Expressionisten
Dichter abc



Däubler
Das Sternenkind
Hesperien
Der sternenhelle Weg
Die Treppe zum Nordlicht
Attische Sonette
Päan und Dithyrambos

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Segellos, Theodor Däubler