Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Der sternenhelle Weg
162 Bücher



Theodor Däubler
Der sternenhelle Weg . 2. erweiterte Auflage 1919



Schlachtfeld

Am Schlachtfeld lodern lauernd Lagerflammen,
Der Tag war grausam und doch unentschieden.
Ihr Sterne bringt den Menschen keinen Frieden,
Und Tote müssen unverscharrt verschlammen.

Die finstern Welten, die um holde Sonnen fliegen,
Sind Träume, schwerbealpt mit Seelenfrachten.
Wo ist ein Sieg? Wir kennen bloß verlorne Schlachten.
Und doch, die sangerstarkten Völker siegen!

Die frommen Führer herrschen einst hienieden:
So laßt uns dann voll Willigkeit entnachten.
Wie weise wir die Metzelei betrachten:
Gehirn und Herz nun kämpft: wer bringt den Frieden?


  Theodor Däubler . 1876 - 1934






Gedicht: Schlachtfeld

Expressionisten
Dichter abc



Däubler
Das Sternenkind
Hesperien
Der sternenhelle Weg
Die Treppe zum Nordlicht
Attische Sonette
Päan und Dithyrambos

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Schlachtfeld, Theodor Däubler