Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Der sternenhelle Weg
162 Bücher



Theodor Däubler
Der sternenhelle Weg . 2. erweiterte Auflage 1919



O Mond

Vergleichst du den Mond einem kindischen Greise?
Er braucht unsre Träume, die Meere, zum Spiel
Und holt sich die Dichter zu lichtblauer Reise,
Er freut sich an Fahrten, entführt dich dem Ziel.

Der Mond ist viel älter als Sonne und Erde.
Er kann keine Wonne und Sehnsucht verstehn,
Er hat seiner Fischer ergebene Herde
Und läßt über Eiswälder Schneewinde wehn.

Der Mond ist ein Volksgott, so alt wie die Leute,
Du magst ihn verachten: er ist mir zu jung.
Sein Kommen entwolkt das erscheinende Heute.
Dann macht er kopfüber ins Meer seinen Sprung.


  Theodor Däubler . 1876 - 1934






Gedicht: O Mond

Expressionisten
Dichter abc



Däubler
Das Sternenkind
Hesperien
Der sternenhelle Weg
Die Treppe zum Nordlicht
Attische Sonette
Päan und Dithyrambos

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

O Mond, Theodor Däubler