Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Der sternenhelle Weg
162 Bücher



Theodor Däubler
Der sternenhelle Weg . 2. erweiterte Auflage 1919



Leise Fahrt

Ein schwacher Mond kam langsam angeschwommen,
Der Abend trug ein weißes Seidenkleid,
Die alten Bäume glühten traumbereit.
Dem schmalen Nachen war ein Wind willkommen.

Der See hat Träume, Mond und Kind vernommen,
Er silberte in heller Traurigkeit.
Ein Segel blaute blutend auf aus Leid,
Im Nachen war ein guter Stern erglommen.

Der stumme Knabe hat die Flut berührt,
Und bunte Ringe lachten um den Nachen,
Da hat das Wasser Herzlichkeit verspürt.

Ein Feuer konnte Flammen zart entfachen,
Die Fische goldeten aus braunen Quellen,
Der Knabe sollte See und Wald erhellen.


  Theodor Däubler . 1876 - 1934






Gedicht: Leise Fahrt

Expressionisten
Dichter abc



Däubler
Das Sternenkind
Hesperien
Der sternenhelle Weg
Die Treppe zum Nordlicht
Attische Sonette
Päan und Dithyrambos

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Leise Fahrt, Theodor Däubler