Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Der sternenhelle Weg
162 Bücher



Theodor Däubler
Der sternenhelle Weg . 2. erweiterte Auflage 1919



Laute

Laute kommt, ich möchte lauschen,
Lauschen auf den alten Traum.
Damals war ich noch ein Dichter,
Träumte meinen Glaubensbaum.
Und es blühten tausend Lichter,
Hilflos könnt ich mich berauschen,
Lauschen, lauschen, mich belauschen.
Es umschauten mich Gesichter,
Und ich selber sah uns kaum.

Wann ergraut ein Trauerraum?
Raumlos, ohne Zaum und Saum,
Rauschen Laute, um zu rauschen,
Hier das Grau ist ohne Lichter,
Doch vielleicht voll Grimmgesichter.
Aber ich kann nichts erlauschen,
Muß mich selbst im Braus vertauschen.
Draußen, draußen, wogt der Traum!
Alles Braus und alles Schaum?
Draußen graut es einem Baum.


  Theodor Däubler . 1876 - 1934






Gedicht: Laute

Expressionisten
Dichter abc



Däubler
Das Sternenkind
Hesperien
Der sternenhelle Weg
Die Treppe zum Nordlicht
Attische Sonette
Päan und Dithyrambos

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Laute, Theodor Däubler