Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Der sternenhelle Weg
162 Bücher



Theodor Däubler
Der sternenhelle Weg . 2. erweiterte Auflage 1919



Geheimnis

Der Vollmond steigt auf steilen Kupferstufen
Sehr rasch ins taubeblaute Feigenland.
Ein Tier, das starb, hat ihn emporgerufen:
Ein Vogel? Streichelt ihm die Silberhand?

Nun ist der liebe Mond zu sich gekommen:
Beruhigt kann er unter Menschen sein.
Die Junikäfer sind verliebt erglommen.
Jasmingeruch betäubt die Todespein.

Dann wieder hat ein Tier im Busch gewimmert.
Es schrie sogar! nun ist es bloß der Wind.
Nur still, wie gut die Silberampel schimmert,
Der Mond ist Wald und Wesen hold gesinnt.

Als Vogel ist er einst davongeflogen;
Er sollte Künder sein von Trost und Glück!
Dann sind ihm weiße Tauben nachgezogen:
Der Mond kehrt nie in Gottes Hand zurück.


  Theodor Däubler . 1876 - 1934






Gedicht: Geheimnis

Expressionisten
Dichter abc



Däubler
Das Sternenkind
Hesperien
Der sternenhelle Weg
Die Treppe zum Nordlicht
Attische Sonette
Päan und Dithyrambos

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Geheimnis, Theodor Däubler