Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Der sternenhelle Weg
162 Bücher



Theodor Däubler
Der sternenhelle Weg . 2. erweiterte Auflage 1919



Gebet

Ich bete: Innerstes in meiner Seele,
Erlaube mir ein trautes Lied zu singen,
So manches Holde konnte mir gelingen,
Doch welches, das ich keuscher Huld empfehle?

Ein Traum, den ich aus wärmstem Wesen schäle,
Verliebt sich über allen Sterbensdingen,
Ich wünsche mich aus Wünschen wegzuringen:
Du weißt nicht, wie ich mich um Einfalt quäle.

Dein Schauen darf mein Grauen nicht betrachten.
Einst traf ich dich, aus Sehnsucht zu vergehen:
Nun fürcht ich mich, um Fernes zu zerschmachten.

Viel Eis und Wind müßte mein Haupt umwehen,
Um alle Freundlichkeiten zu umnachten:
Ich schmachte noch und muß den Schmerz gestehen.


  Theodor Däubler . 1876 - 1934






Gedicht: Gebet

Expressionisten
Dichter abc



Däubler
Das Sternenkind
Hesperien
Der sternenhelle Weg
Die Treppe zum Nordlicht
Attische Sonette
Päan und Dithyrambos

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Gebet, Theodor Däubler