Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Der sternenhelle Weg
162 Bücher



Theodor Däubler
Der sternenhelle Weg . 2. erweiterte Auflage 1919



Flammendes Schiff

Flüchtige Teppiche glühn über Fluten.
Wind wird beginnen. Ich sende ein Schiff.
Knospende Segel enthüllt euer Bluten:
Blättern und Blühen lebendigt ein Griff.

Bin ich ein Frühling der tiefen Gefahren?
Freude beschwing uns; wir bleiben dir, Lust!
Furchtbare Blume, ich muß dich gewahren:
Feuriges Fordern versprüht meine Brust.

Seen der Seelen! Zum Fliegen gerüstet,
Spendet der Geist sein Erblühen der Welt.
Wenn unserm Wesen nach Wonne gelüstet,
Wird deiner Sonne Umschalung zerschellt.

Schiffe, mit goldenen Frachten im Bauche,
Blutet um Klippen auf jubelnder Fahrt.
Wenn ihr zerschellt, so gespenstert im Rauche:
Blitzend entkernt eure leuchtende Art.


  Theodor Däubler . 1876 - 1934






Gedicht: Flammendes Schiff

Expressionisten
Dichter abc



Däubler
Das Sternenkind
Hesperien
Der sternenhelle Weg
Die Treppe zum Nordlicht
Attische Sonette
Päan und Dithyrambos

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Flammendes Schiff, Theodor Däubler