Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Der sternenhelle Weg
162 Bücher



Theodor Däubler
Der sternenhelle Weg . 2. erweiterte Auflage 1919



Es silbert oft ...

Es silbert oft in grauen Nebelfalten;
Dann soll ich ferner Tage mich besinnen,
Und wenn die schwanken Vorhänge zerrinnen,
Erblick ich blaß erstarrte Tanzgestalten,

Olivenzweige, die einander halten,
Damit sich hohe Bäume liebgewinnen;
Ihr Laub im Wind kann Silberschleier spinnen,
Denn stille Keuschheit ist des Ölbaums Walten.

Aus Tänzerinnen werden hehre Bräute:
Die Nebel scheinen Schwüre in das Blau,
Zypressen treten vor als ernste Leute.

Gebirge, wie ein kahler Stufenbau,
Beschirmen Buchten und die weißen Städte.
Wie unberührbar glänzt des Meeres Glätte.


  Theodor Däubler . 1876 - 1934






Gedicht: Es silbert oft ...

Expressionisten
Dichter abc



Däubler
Das Sternenkind
Hesperien
Der sternenhelle Weg
Die Treppe zum Nordlicht
Attische Sonette
Päan und Dithyrambos

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Es silbert oft ..., Theodor Däubler