Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Der sternenhelle Weg
162 Bücher



Theodor Däubler
Der sternenhelle Weg . 2. erweiterte Auflage 1919



Erklärung

Ein blasser Hauch durchschreitet Marmorhallen,
Die unten irgendwo zum Meere führen.
Wohl scheint ein Laut von Wellen herzurühren,
Ein Traum? ein Wittern? mit dem Winde Wallen?

Dem Schatten ist ein Becken aufgefallen,
Und schon verführts ihn, Flammen anzuschüren.
Nun öffnen sich des Saales Flügeltüren,
Und alle Hallen fangen an zu schallen.

Erschaute ich das Wandeln einer Seele?
Sie ging verwaist wie unvermutet weiter.
Ihr bangte bloß, daß sie ein Horcher quäle.

Ihr Trauertraum verschmäht die Saalbegleiter.
Ich darf mich nie nach dieser Seele sehnen,
Sie ging und kam, mich flehend abzulehnen.


  Theodor Däubler . 1876 - 1934






Gedicht: Erklärung

Expressionisten
Dichter abc



Däubler
Das Sternenkind
Hesperien
Der sternenhelle Weg
Die Treppe zum Nordlicht
Attische Sonette
Päan und Dithyrambos

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Erklärung, Theodor Däubler