Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Der sternenhelle Weg
162 Bücher



Theodor Däubler
Der sternenhelle Weg . 2. erweiterte Auflage 1919



Einsicht

O Erde, ich habe dein Wesen ergründet,
Es sind alle Flüsse ein schleichendes Leid,
Du hattest umsonst unser Bluten entzündet.
Drum weinst du dich aus, kein Meer ist zu weit.

Beweine, o Mutter, die durstigen Fluren,
Auch wir sind enttäuscht, ach, du weißt es, wie du!
Verzweifle ich, weil wir uns selber erfuhren?
Wir suchen für dich in der Seele nach Ruh!

So schütte die Seele aus, Erde, nun weine,
So sehne die funkelnden Stürme herbei,
Es bringt jeder Tropfen liebäugelnde Scheine,
Es will ja die Träne geheim, daß sie sei.


  Theodor Däubler . 1876 - 1934






Gedicht: Einsicht

Expressionisten
Dichter abc



Däubler
Das Sternenkind
Hesperien
Der sternenhelle Weg
Die Treppe zum Nordlicht
Attische Sonette
Päan und Dithyrambos

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Einsicht, Theodor Däubler