Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Der sternenhelle Weg
162 Bücher



Theodor Däubler
Der sternenhelle Weg . 2. erweiterte Auflage 1919



Die Führer

Mit warmer Sonnenhut umgolden sich die Fichten.
Millionen Silbertropfen flimmern in die Tiefe.
Wie froh die Sprudel jeden Sprung zum Waldsee richten,
Es ist, als ob die Schlucht von Lust und Jubel triefe.

Das Mondgebirge kann den Silberschmuck verschenken:
So heißt es, weil dort oben große Büffelherden
Auf einmal Pflüge bis zum Abgang lenken,
Und sieben Hörner blank am Himmel sichtbar werden.

Im Tau der Talnarzissenwiese singen Kinder:
Ihr Lied verklärt der Helden fernes Talentsteigen.
Im Silberharnisch kamen sie als Riesenüberwinder,
Und unbekannte Bäume folgten ihrem Schweigen.

Die Hörner seltner Rinder trugen sie beim Wandern,
Das Volk erspähte sie des Nachts auf steilen Kämmen;
Da waren sie allein und sprachen doch mit andern,
Vielleicht den Ahnen von verwandten Heldenstämmen.


  Theodor Däubler . 1876 - 1934






Gedicht: Die Führer

Expressionisten
Dichter abc



Däubler
Das Sternenkind
Hesperien
Der sternenhelle Weg
Die Treppe zum Nordlicht
Attische Sonette
Päan und Dithyrambos

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Die Führer, Theodor Däubler