Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Der sternenhelle Weg
162 Bücher



Theodor Däubler
Der sternenhelle Weg . 2. erweiterte Auflage 1919



Der Ungenannte

Das ist der Sang vom großen Ungenannten,
Der reitend unsre Wüstenei bereist;
Er hat die Langsamkeit vom Elefanten,
Und seine Stirne wird von Licht umkreist.

Die Lippen öffnen sich zu Blutgebeten,
In seiner Seele aber blaut die Nacht.
Die Worte, die dem weisen Mund entwehten,
Sind als geweihter Lotoskranz erwacht.

Er hat den Mond im Silberkranz vergessen,
Ein letzter Tag verglomm in seiner Brust.
Vom Elefanten ward der Schritt bemessen,
Von Sternen hat er nie etwas gewußt.

Die Wolken sind in seine Hut geflogen.
Mit beiden Händen bannte er den Sturm.
Zur Ruhe hat sein Wunsch die Flut bewogen,
Nun ist der See ein schlummervoller Wurm.

Er hat des Wassers Walten sanft besprochen,
Und darum perlen Glaubensblumen auf.
Sie keimen aus verfloßnen Bußewochen:
Die Andacht stillt den klaren Reuelauf.

Das ist der Sang vom blassen Ungenannten,
Der um den Teich erblühter Ehrfurcht kreist,
Er hat die Langmut eines Elefanten,
Wenn er die Seelen heimatlos bereist.


  Theodor Däubler . 1876 - 1934






Gedicht: Der Ungenannte

Expressionisten
Dichter abc



Däubler
Das Sternenkind
Hesperien
Der sternenhelle Weg
Die Treppe zum Nordlicht
Attische Sonette
Päan und Dithyrambos

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Der Ungenannte, Theodor Däubler