Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Der sternenhelle Weg
162 Bücher



Theodor Däubler
Der sternenhelle Weg . 2. erweiterte Auflage 1919



Der Schwan

Du kannst mir meinen Wandel nicht verzeihen.
Aus meinen Himmeln flockt das weiche Weh,
Um deine Schläfen sternt ein leiser Schnee,
Ich will dich weiser Andacht zärtlich weihen.

Du bist bei mir: so komm in langen Reihen.
Mein Wunsch ist zaghaft wie der Schritt vom Reh,
Wie oft ich weg von deinen Wegen geh,
Du weißt mir keine Einfalt zu verleihen.

In ferner Nacht liebkose ich den Schwan.
Er naht aus einem schleierhaften Schwarme
Und glüht verweint, ein Kind, an meinem Arme.

Ich habe dir kein armes Leid getan,
Du bist verwaist in meinen Traum gekommen,
Nur einmal bin ich fort mit dir geschwommen.


  Theodor Däubler . 1876 - 1934






Gedicht: Der Schwan

Expressionisten
Dichter abc



Däubler
Das Sternenkind
Hesperien
Der sternenhelle Weg
Die Treppe zum Nordlicht
Attische Sonette
Päan und Dithyrambos

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Der Schwan, Theodor Däubler