Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Der sternenhelle Weg
162 Bücher



Theodor Däubler
Der sternenhelle Weg . 2. erweiterte Auflage 1919



Der Abgrund

Goldene Hoffnungen träumte die Stirne
Über die Brücke der betenden Hände,
Dichtungen lösten ersinnbare Zwirne,
Lichtungen stürzten die irdischen Wände.

Lautlose Monde entführten das Lispeln
Strömenden Blutes ins steile Gebet;
Traumhafte Zweige mit glitzernden Misteln
Wurden von wispernden Hauchen umweht.

Türmender Arme lebendige Schatten
Beben nach unten zu innerster Gruft!
Andachten fühl ich auf einmal ermatten:
Flüche erwolken in strahlender Luft.

Stütze die Arme auf, falte die Hände!
Schaffst du den Abgrund? Die Welt stürzt zusammen.
Kannst du noch beten, so tu's bis zum Ende:
Mensch, woher mußt du dich zweifelnd verdammen!


  Theodor Däubler . 1876 - 1934






Gedicht: Der Abgrund

Expressionisten
Dichter abc



Däubler
Das Sternenkind
Hesperien
Der sternenhelle Weg
Die Treppe zum Nordlicht
Attische Sonette
Päan und Dithyrambos

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Der Abgrund, Theodor Däubler