Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Der sternenhelle Weg
162 Bücher



Theodor Däubler
Der sternenhelle Weg . 2. erweiterte Auflage 1919



An die Verlorene

Als deine grauen Augen mich erweckten,
War unser Ölbaum voll von schwerem Tau.
Er trug sein Lilaperlenkleid zur Schau,
Wie Flitter schwirrten silberne Insekten.

Und als wir uns mit Scherzesrunzeln neckten,
Erbaute sich vor uns die fromme Au,
Ihr holder Morgen wurde hoch und lau.
Da war es mir, als ob wir uns versteckten.

Wer stand dann auf? Wir gingen wortlos weiter.
Am Weg die Zwergzypressen schienen Kinder
Ergreister Eltern: unsere Begleiter.

Wir sprachen kaum, dann schritten wir geschwinder.
Die Bäumchen blieben aus. Der Weg war breiter.
In Staub verflimmert bettelte ein Blinder.


  Theodor Däubler . 1876 - 1934






Gedicht: An die Verlorene

Expressionisten
Dichter abc



Däubler
Das Sternenkind
Hesperien
Der sternenhelle Weg
Die Treppe zum Nordlicht
Attische Sonette
Päan und Dithyrambos

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

An die Verlorene, Theodor Däubler