Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Der sternenhelle Weg
162 Bücher



Theodor Däubler
Der sternenhelle Weg . 2. erweiterte Auflage 1919



An die Natur

I

Ich bin in großer Stunde an den Fluß gekommen.
Ein Kloster sah ich. Sonst war Sommereinsamkeit.
Das Tor stand offen für die mittagstolzen Frommen.
Mir folgte klein der Schatten. Vorne stand das Leid.

Ich horchte, fragte langsam: Gibt es hier Undinen?
Doch alles schwieg. Und Pan? Er sollte schalkhaft lachen.
Um eine frohe Rose schwirrten meine Bienen,
Um demutvoll bei hohen Werken mitzumachen.

Da lachte ich hinein in alles Gottesgrüne.
Millionen leichter Echostimmen lachten weiter.
Ich lache noch, weil ich mich dazusein erkühne.
Wir sind des großen Mittags heitre Vorbeschreiter.


II

Die Blätter brauchen mich, um heimlich zu verstummen,
Die frische Quelle wird nach mir verlangen,
Der Wald hat Bäume, um sich zu vermummen,
Er läßt die Rehe bis an seinen Saum gelangen.

Ich will der Schöpfung Ansprachen vernehmen,
Drum, liebe Seele, höre auf zu singen.
Das Rätsel ist vielleicht, daß wir uns schämen,
Uns bloß in Splitterungen dreist erbringen.

Natur, du bist gewiß die Herzlichgute,
Erblühst du, um die Seele keusch zu säubern?
Du ringst den Sommertag aus deinem Blute,
In Träumen reinigst du die Nacht von Räubern.


III

Wir brauchen keine Märchen, keine Sagen,
Im Frühjahr sind die Blütenbäume Bräute,
Das weiße Zwergobst Firmlinge im Haage,
Die Nadelbäume lauter brave Leute.


  Theodor Däubler . 1876 - 1934






Gedicht: An die Natur

Expressionisten
Dichter abc



Däubler
Das Sternenkind
Hesperien
Der sternenhelle Weg
Die Treppe zum Nordlicht
Attische Sonette
Päan und Dithyrambos

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

An die Natur, Theodor Däubler