Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Das Sternenkind
162 Bücher



Theodor Däubler
Das Sternenkind . 1. Auflage 1916



Verloren

Ach, ich habe dich auf einem Stern verloren.
Seiderauschend zogst du einst an mir vorbei,
Und ich war und wußte bloß den wehen Schrei:
Wo wirst du für mich und ich in dir geboren?

Lebst du, Meine, unter schwerverschloßnen Toren,
Mütter trennten, brachen uns vielleicht entzwei.
Kennst du deiner Schwermut blasse Ahnenreih?
Was du wurdest, hat sich wider mich verschworen.

Ach, du hast dich selber von dir losgeschaffen.
Trägst du mich gewiß in guten Abendarmen?
Sollt ich mich aus einem Abschied selbst erraffen?

Meine Ferne, kann ich ganz zu mir verarmen?
Sah ich dich? ach, dieses war ein Kaumerinnern,
Zufall, Wirrnis bei den klaren Mittagsspinnern.


  Theodor Däubler . 1876 - 1934






Gedicht: Verloren

Expressionisten
Dichter abc



Däubler
Das Sternenkind
Hesperien
Der sternenhelle Weg
Die Treppe zum Nordlicht
Attische Sonette
Päan und Dithyrambos

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Verloren, Theodor Däubler