Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Das Sternenkind
162 Bücher



Theodor Däubler
Das Sternenkind . 1. Auflage 1916



Verliebter Fluß

Verliebter Fluß, wie unbehelligt wir uns gleichen.
Zu Feld und Blumen schmiegst du dich vergnüglich hin.
Wir sollen unsre Waldvertraulichkeit erreichen,
Da kommt mir froh und leicht die Sonne in den Sinn.

Ich kann nicht fort, da muß es beiden gut gefallen.
In meiner Kühle tummelt sich der Entenschwarm,
Und Krebse fühle ich wie lebenswarme Schnallen,
Sie halten mich am Strand; mir wird so sonnigwarm.

Du Fluß, du mußt mein Spiegelbild umblauen,
An meinem Atem liegt es einem alten Baum.
Die Quellenlust mag mich aus Fischlein her beschauen,
Ich glaube an den Schwan wie an den besten Traum.

Durch unsre Nähe, Wachteln, wird das Reh geboren.
Sein Dasein kennt sich sanft im Wald den Bach entlang.
Des Windes Knistertritt am Saum geht nie verloren,
Mir wird im Reh um mich, um Specht und Blätter bang.


  Theodor Däubler . 1876 - 1934






Gedicht: Verliebter Fluß

Expressionisten
Dichter abc



Däubler
Das Sternenkind
Hesperien
Der sternenhelle Weg
Die Treppe zum Nordlicht
Attische Sonette
Päan und Dithyrambos

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Verliebter Fluß, Theodor Däubler