Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Das Sternenkind
162 Bücher



Theodor Däubler
Das Sternenkind . 1. Auflage 1916



Stilleben

Das Mondlicht fällt auf eine alte Geige,
Und braun im Schatten lungert eine Laute.
Es ist, als ob ein Zeichen dort ergraute,
Damit sein Winken sich ins Dunkel neige.

Was schweigt und scheint dabei wie Fingerzeige?
Was lauscht und wünscht, daß nichts umher verlaute?
Wenn aber plötzlich doch ein Deut erblaute!
Doch still, daß wenigstens die Geige schweige.

Der Laute Plaudern kann sich stumm belauschen.
Die Geigenlieder dürfen leise blinken,
Der Saiten Perlen werden uns berauschen.

Wie sich die Stimmungen zusammenwinken.
Ein leiser Lichtgriff kann die Stimmen lenken,
Aus Stille uns zu Stille fortversenken.


  Theodor Däubler . 1876 - 1934






Gedicht: Stilleben

Expressionisten
Dichter abc



Däubler
Das Sternenkind
Hesperien
Der sternenhelle Weg
Die Treppe zum Nordlicht
Attische Sonette
Päan und Dithyrambos

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Stilleben, Theodor Däubler