Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Das Sternenkind
162 Bücher



Theodor Däubler
Das Sternenkind . 1. Auflage 1916



Perseus

Das Schlangenhaupt der Zweifelfurcht ist abgeschlagen.
Nun stehst du nackt, geburthaft nackt, in wüsten Weiten.
So gehe fort, auch ohne fortzuschreiten!
Du mußt das Feindeshaupt bis an dein Ende tragen.

Du fühlst dir nun das eigne Trauerspiel entragen.
Dein Ich betrifft dich nicht, da Geister dich begleiten,
Und Helden ihre Möglichkeiten vorbereiten,
Um dann entnächtigt, über dich gezückt, zu tagen.

Ich lasse mich von einem Schlangenhaupt zerfleischen.
Ich achte meine Beute, darf sie nicht verwerfen.
Die Schlangen beißen, beißen, und ich darf nicht kreischen.

Die edeln Sinne werden sich noch weiter schärfen.
Das Fleisch ist wild zernagt, und Gift traf meine Seele,
Ich stehe als Gespenst und schreie ohne Kehle.


  Theodor Däubler . 1876 - 1934






Gedicht: Perseus

Expressionisten
Dichter abc



Däubler
Das Sternenkind
Hesperien
Der sternenhelle Weg
Die Treppe zum Nordlicht
Attische Sonette
Päan und Dithyrambos

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Perseus, Theodor Däubler