Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Das Sternenkind
162 Bücher



Theodor Däubler
Das Sternenkind . 1. Auflage 1916



Mittag

Die Sümpfe verglühen ihr Hühnergeflügel,
Die Enten beschwingen den flockigen Glast,
Sie tragen die Seele vom alten Morast
Empor in die jugendlichgrünenden Hügel.

Ein Nachen begleitet die langsame Stunde,
Das Rudern bei Seerosensonne ist schwer.
Libellen besorgen den Schwebeverkehr
Der Schilfdickichtinseln: es grünt ihre Kunde.


  Theodor Däubler . 1876 - 1934






Gedicht: Mittag

Expressionisten
Dichter abc



Däubler
Das Sternenkind
Hesperien
Der sternenhelle Weg
Die Treppe zum Nordlicht
Attische Sonette
Päan und Dithyrambos

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Mittag, Theodor Däubler