Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Das Sternenkind
162 Bücher



Theodor Däubler
Das Sternenkind . 1. Auflage 1916



Eindruck

Der Abend überglüht das Türkenlager,
Nun wird der Halbmond voller Ernst erglimmen.
Umzaubern mich Ägyptens Priesterstimmen?
Ein nackter Riese überragt uns mager.

Die Träume fliegen auf, um zu verschwimmen.
Die Sehnsucht wird den Mond zum Kuß erklimmen
Du kannst das Weib aus einem Sterne holen!
Zur Sonne kommt der Held auf Glutensohlen.

Der Nackte ist ein Mohr und spukhaft hager.
Er wird vielleicht die Sternenflagge hissen.
Der Wind hat sich vom Berge losgerissen,
Der Schlaf ergraut im Staub als Menschenplager.

Der Mohr gehört zu den geträumten Sklaven,
Er wird von Sorgenwölfen angebissen
Und wälzt sich unter Wollusthindernissen:
Doch lieblich blüht das Träumen aus Agaven.


  Theodor Däubler . 1876 - 1934






Gedicht: Eindruck

Expressionisten
Dichter abc



Däubler
Das Sternenkind
Hesperien
Der sternenhelle Weg
Die Treppe zum Nordlicht
Attische Sonette
Päan und Dithyrambos

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Eindruck, Theodor Däubler