Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Das Sternenkind
162 Bücher



Theodor Däubler
Das Sternenkind . 1. Auflage 1916



Auf sonniger See

Ein Segel wird zur Meereswanderblüte,
Mit Plätscherblättern silbert es dahin,
Dir kommen Lotosblumen in den Sinn,
Doch plötzlich untertulpt sich eine Tüte.

Dir wird, als ob das Meer sich blau beglühte,
Die Silbertaster werden blaß wie Zinn,
Ein Wind bringt dieser Pflanzlichkeit Gewinn.
O welches Blühen, welche Mittagsgüte!

So wandern Wunderblumen rotverschlossen
Und golden bloß wie Knospen aus der Flut,
Nur eine Lilie ist verzückt entsprossen.

Ihr Segeln sonnt sich in der Silberhut
Gespiegelter und flackerschwanker Kelche,
Ein bleiches Suchen wellt sich: Welche?


  Theodor Däubler . 1876 - 1934






Gedicht: Auf sonniger See

Expressionisten
Dichter abc



Däubler
Das Sternenkind
Hesperien
Der sternenhelle Weg
Die Treppe zum Nordlicht
Attische Sonette
Päan und Dithyrambos

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Auf sonniger See, Theodor Däubler