Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Gedichte
162 Bücher



Carl Busse
Gedichte . 2. veränderte Auflage (vermutlich) 1894/1895



Wieder in der Heimat

Ich hab' mir's anders vorgestellt:
Die Rosen sollten blühend sein
Und über dieser weiten Welt
Ein voller, warmer Sonnenschein,
Es mußte wirrend der Jasmin,
Ein winkend-weißes Liebesband,
Wildsüß mit seinem Hauch durchziehn
Die ganze Luft das ganze Land.

Nun bin ich hier und seh mich um,
Und höre müde Winde wehn,
Und seh die Blätter schwer und stumm
Von all den lieben Bäumen gehn.
Die Astern schwanken hin und her,
Der Ostwind wandert auf und ab,
Behüt dich Gott - was willst du mehr?
Auf alles Leben folgt ein Grab.

So weiß ich nicht, weshalb du weinst
Und was die Seele dir bedrückt,
Daß rote Rosen raunten einst?
Daß Rosen sich der Sturm gepflückt?
Daß alles hier so anders ist,
Als du geträumt, als du geglaubt?
Und daß du selbst verwandelt bist,
Mehr als du ahnst, an Herz und Haupt?

Auch starb in einer Mädchenbrust,
Was überglücklich dich gemacht.
Zugleich mit Blatt und Blütenblust
Versank ein Stern - nun ist es Nacht.
Der Sommer ist auch dir verglüht
Auf deines Herzens stiller Flur,
Im Herbstwind der Erinnrung blüht
Die Aster der Entsagung nur.


  Carl Busse . 1872 - 1918






Gedicht: Wieder in der Heimat

Expressionisten
Dichter abc



Busse
Gedichte

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Wieder in der Heimat, Carl Busse