Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Gedichte
162 Bücher



Carl Busse
Gedichte . 2. veränderte Auflage (vermutlich) 1894/1895



Südlandstraum

Die Blütentrauben der Syringen
Durchranken weiß das Sommerland,
Von fern hörst du die Wellen singen,
Verklingen an Italiens Strand.
Die letzten roten Abendgluten
Ziehn über unsern Himmel her,
Es liegt in purpurblauen Fluten
Stillrauschend das Tyrrhenermeer.

Schön wie das Licht, schön wie der Süden
Mit seiner Nächte Glanzpanier,
Ruhst du mit weichen, sonnenmüden,
Verträumten Sinnen neben mir.
Es streicht auf kühlem Duftgefieder
Der Seewind her, dein Auge brennt,
Du blickst mich an und fingst mir wieder
Die alten Lieder von Sorrent.

In immer vollerem Gefunkel
Gleißt es in Höhn wie Blut und Gold,
Und übergießt das Lockendunkel,
Das um den bleichen Kopf dir rollt.
Nachtsehnend nickt der Oleander
Blaß über unsre Häupter her,
Wir träumen beide mit einander
Vom wogenden Tyrrhenermeer.

Fern blinkt wie eine Gottesthräne
Schon eines Abendsternes Schein,
Weitklafternd rauschen wilde Schwäne
Ins letzte Sonnenrot hinein.
Dem Seewind sank das Duftgefieder,
In Lichtern strahlt das Firmament,
Und leise tönen zu mir nieder
Die alten Lieder von Sorrent.


  Carl Busse . 1872 - 1918






Gedicht: Südlandstraum

Expressionisten
Dichter abc



Busse
Gedichte

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Südlandstraum, Carl Busse