Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Gedichte
162 Bücher



Carl Busse
Gedichte . 2. veränderte Auflage (vermutlich) 1894/1895



Plötzliches Glück

Daß mir das Glück die Brust nicht sprengt,
Das kann ich mir kaum deuten,
Nun mit Juchhei den Hut geschwenkt,
Gelacht vor allen Leuten!
Laß doch die Leute Leute sein,
Laß alles stehn und liegen,
Geh du ins blaue Land hinein
Und sieh die Lerchen fliegen!

Es steckt in mir, ich weiß nicht wie,
Möcht' lachen und möcht weinen
Und meine goldne Melodie
Mit Vogelsang vereinen.
Und käm' mir jetzt ein Mädchen her,
So über'n Weg gegangen,
Ich glaube fast, ich küßte der
Ganz ungestüm die Wangen.

Doch fing' ich erst zu küssen an,
So könnt' ichs garnicht lassen,
Müßt' selbst den lahmen Leiermann
Helljubelnd dann umfassen.
Mir kam das Glück in Nacht und Not
Es kam auf goldnem Wagen -
Mein Blut ist jung, mein Blut ist rot,
Da darf das Herz wohl schlagen!


  Carl Busse . 1872 - 1918






Gedicht: Plötzliches Glück

Expressionisten
Dichter abc



Busse
Gedichte

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Plötzliches Glück, Carl Busse