Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Zu guter Letzt
162 Bücher



Wilhelm Busch
Zu guter Letzt . 1. Auflage 1904



Als Kind von angenehmen Zügen
    War Röschen ein gar lustig Ding.
Gern zupfte sie das Bein der Fliegen,
    Die sie geschickt mit Spucke fing.

Sie wuchs, und größere Objekte
    Lockt sie von nun an in ihr Garn,
Nicht nur die jungen, nein, sie neckte
    Und rupft auch manchen alten Narrn.

Inzwischen that in stillem Walten
    Die Zeit getreulich ihre Pflicht.
Durch wundersame Bügelfalten
    Verziert sie Röschens Angesicht.

Und locker wurden Röschens Zähne.
    Kein Freier stellte sich mehr ein.
Und schließlich kriegt sie gar Migräne,
    Und die pflegt dauerhaft zu sein.

Dies führte sie zum Aberglauben,
    Obwohl sie sonst nicht gläubig schien.
Sie meinte fest, daß Turteltauben
    Den Schmerz der Menschen an sich ziehn.

Zwei Stück davon hat sie im Bauer,
    Ein Pärchen, welches zärtlich girrt;
Jetzt liegt sie täglich auf der Lauer,
    Ob ihnen noch nicht übel wird.


  Wilhelm Busch . 1832 - 1908






Gedicht: Als Kind von angenehmen Zügen

Expressionisten
Dichter abc



Busch
Zu guter Letzt

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Als Kind von angenehmen Zügen, Wilhelm Busch