Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Gedichte
162 Bücher



Adelbert von Chamisso
Gedichte . 1836



Lass reiten

Es ritt ein Reiter die Straße hinaus,
    Die Spur verwehte der Wind.
Ein Mädchen zerpflückt einen Rosenstrauß,
    Und weint die Augen sich blind.

"Du warst mir so rosig und wohlgemuth,
    Wie bist du geworden so bleich?
Was heimlich im Herzen dir wehe thut,
    Mein Kind, vertraue mir gleich." -

"Ich weine ja nicht um heimlichen Schmerz,
    Weiß nicht, wie in Leiden ich steh'.
Es thut mir, o Mutter, nicht blos das Herz,
    Es thut mir gar Manches noch weh'." -

"Herr Doktor, Herr Doktor, die Tochter ist krank,
    O helft doch dem Kinde mein!" -
Wohl mischte der Doktor 'nen bittern Trank,
    Doch konnt's nicht geholfen mehr sein.

"'nen bittern Trank, den hab' ich still
    Getrunken; - nun ist's vorbei!
Laß reiten, laß reiten, wer mag und will,
    Man kommt doch dem Winde nicht bei."


  Adelbert von Chamisso . 1781 - 1838






Gedicht: Lass reiten

Expressionisten
Dichter abc



Chamisso
Gedichte

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Lass reiten, Adelbert von Chamisso