Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Gedichte
162 Bücher



Adelbert von Chamisso
Gedichte . 1836



Das Urtheil des Schemjaka

(Russisches Volksmährchen.)

Hilf, Bruder, lieber Bruder mein,
    Hilf, Reicher du, dem Armen;
Wirst gegen mich doch menschlich sein,
    Wirst meiner dich erbarmen;
Leih' mir den Gaul auf einen Tag,
Daß ich zu Holze fahren mag;
    Gar grausam ist der Winter!

Dich lehrt das Roß, das du verlangst,
    Die Zunge zu bewegen;
Wann erst du an zu betteln fangst,
    Wird's nicht so bald sich legen.
So nimm es hin und schier dich fort,
Und sieh dich vor, denn, auf mein Wort,
    Heut' ist's zum letzten Male.

Hilf, Bruder, lieber Bruder mein,
    Hilf, Reicher du, dem Armen;
Wirst gegen mich doch menschlich sein,
    Wirst meiner dich erbarmen;
Du giebst das Kummet noch daran,
Daß ich zu Holze fahren kann,
    Du leihst mir noch das Kummet.

Wirst mich in einem Athemzug
    Um Haus und Hof noch bitten;
Du hast das Roß, das ist genug,
    Hier, Punktum! abgeschnitten.
Was zauderst du? so schier dich fort,
Du kriegst es nicht, nein! auf mein Wort,
    Ich leihe dir kein Kummet.

Und gab er nicht das Kummet her,
    Wird nur der Gaul es büßen,
Wird mit dem Schwanze weit und schwer
    Den Schlitten ziehen müssen.
Noch diese Scheiter obenauf, -
Nun ist's gepackt; lauf, Schimmel, lauf!
    Heut' gilt's zum letzten Male.

Und wie er kam in seinem Stolz,
    Nichts ahndend von Gefahren,
Mit einem tücht'gen Fuder Holz
    Den Hof hinan gefahren;
Erlitt er Schiffbruch schon am Ziel, -
Es stolperte der Gaul und fiel,
    Und riß sich, ach! den Schwanz aus.

Hier, Bruder, lieber Bruder, schau'!
    Hier hast den Gaul du wieder;
Nimm's, Bruderherz, nicht zu genau,
    Er hat gesunde Glieder,
Er ist noch gut, er ist noch ganz,
Es fehlt ihm nichts, als nur der Schwanz,
    Der Schwanz - ist ausgerissen. -

Und hast du mir mein gutes Pferd
    Verstümmelt und geschändet,
Und zahlst du mir nicht gleich den Werth,
    So weiß ich, wie das endet:
Schemjaka spricht, der Richter, schon
Mit dir aus einem andern Ton;
    Du folgst mir vor den Richter.

Dem Armen, der die Sach' ermißt,
    Behaget schlecht das Wandern;
Weil's aber doch nicht anders ist,
    So folgt er still dem Andern.
Sie kamen, wo zur rechten Hand
Am Weg die weiße Schenke stand,
    Zeit war es einzukehren.

Gleich ward der grüne Branntewein
    Dem Reichen aufgetragen,
Mit trank der Wirth, das muß so sein,
    Dem Armen knurrt der Magen;
Er steiget auf die Ofenbank,
Verschlafen will er Speis' und Trank,
    Er hat's nicht zu bezahlen.

Der Hunger ist ein scharfer Gast,
    Der Schlaf hat seine Launen;
Er findet oben keine Rast,
    Er hört sie unten raunen;
Er dreht sich hin, er dreht sich her,
Und stürzt am Ende plump und schwer
    Herunter auf die Wiege.

Mein Kind! mein Kind! es ist erstickt;
    Der hat den Mord begangen,
Du hast's erwürgt, du hast's erdrückt,
    Du wirst vom Galgen hangen;
Schemjaka spricht, der Richter, schon
Mit dir aus einem andern Ton;
    Du folgst mir vor den Richter.

Zum Richter wallten nun die Drei,
    Sich um ihr Recht zu balgen;
Dem Armen ward nicht wohl dabei,
    Er träumte Rad und Galgen;
Drum auf der Brücke, die nun kam,
Er plötzlich einen Anlauf nahm,
    Er sprang, dem Tod entgegen.

Just unterhalb der Brücke fuhr
    Ein Greis in seinem Schlitten;
Im Fall erdrückt' er diesen nur,
    Und hatte nichts gelitten. -
Ein Mord! ein Mord! du hast's vollbracht,
Hast mir den Vater umgebracht;
    Du folgst mir vor den Richter.

Zum Richter wallten nun die Vier,
    Der Arme gar mit Grimme:
Was hilft mein Sterben-wollen mir?
    Das Schlimmste jagt das Schlimme.
Zwei Todte zu dem Pferdeschweif!
Und bin zum Galgen ich schon reif,
    So will ich Rache haben.

Den Stein da will ich in mein Tuch
    Gewickelt bei mir tragen,
Und lautet wider mich sein Spruch,
    Ich schwör' ihn zu erschlagen;
Nicht hab' ich Geld, nicht hab' ich Gut,
Und soll ich geben Blut um Blut,
    Will Blut um Blut ich nehmen.

Auf hohem Richterstuhle sitzt
    Schemjaka da, der Weise;
Die Kläger treten ein erhitzt
    Und stellen sich zum Kreise,
Der Arme zorn'gen Herzens stellt
Sich hinter sie, und fertig hält
    Er schon den Stein zum Wurfe.

Der reiche Bruder war nicht faul,
    Die Klage zu erheben:
Der Schwanz, der Schwanz fehlt meinem Gaul,
    Den soll er wiedergeben.
Dicht hinter ihm der Arme stand,
Hielt hoch den Stein in seiner Hand
    Und drohte schon dem Richter.

Gerechtigkeit war immer blind;
    Schemjaka sah's von ferne,
Er meinte, hundert Rubel sind
    Es wohl, die nehm' ich gerne.
Und Rechtens folgt daraus der Schluß,
Daß er den Gaul behalten muß,
    Bis wieder ihm der Schwanz wächst.

Der Schenkwirth trat zum andern vor,
    Die Klage zu erheben:
Das Kind, das Kind, das ich verlor,
    Er soll's mir wiedergeben.
Dicht hinter ihm der Arme stand,
Hielt hoch den Stein in seiner Hand
    Und drohte noch dem Richter.

Gerechtigkeit war immer blind;
    Schemjaka sah's von ferne:
Aha! noch hundert Rubel sind
    Zu haben, herzlich gerne!
So nehm' er denn zu sich dein Weib,
Und zeuge dir aus ihrem Leib
    Ein Kind, das dich entschädigt.

Zuletzt begann des Greises Sohn
    Um Mord ihn anzuklagen:
Gieb diesem Mörder seinen Lohn,
    Mein Vater liegt erschlagen.
Dicht hinter ihm der Arme stand,
Hielt hoch den Stein in seiner Hand
    Und drohte baß dem Richter.

Gerechtigkeit war immer blind;
    Schemjaka sah's vom Weiten:
Ei, Gottessegen! wieder sind
    Hier hundert zu erbeuten. -
So sollt ihr zu der Brücke geh'n,
Er unten und du oben steh'n;
    Dann springst du und erschlägst ihn.

Und früh erschien am andern Tag
    Der Arme vor dem Reichen:
Gieb her den Gaul, Schemjaka mag
    Ich Salomon vergleichen.
Gewiß ich bring' ihn dir zurück,
Sobald ihm nur zu gutem Glück
    Hinwiederum der Schwanz wächst. -

Ich hab's bedacht, es war nicht klug,
    Um einen Roßschweif zanken;
Der Gaul ist so mir gut genug,
    Ich will für Bess'res danken.
Laß Freund' uns sein; ich schenke dir
Die Ziege mit dem Zicklein hier,
    Und noch zehn Rubel Silber.

Dem Schenkwirth macht' er den Besuch:
    Ich will dein Weib mir holen,
Du weißt Schemjaka's Richterspruch,
    Und was er mir befohlen;
Ich will zur Sühne meiner Schuld
Die Straf' erleiden in Geduld,
    Und gleich zum Werke schreiten. -

Bemüh' dich nicht, es thut nicht Noth;
    Viel Kinder, viele Sorgen;
Und ist mein armes Kindlein todt,
    Ich will kein fremdes borgen;
Als Friedenspfand nimm diese Kuh,
Das Kalb, die Stute noch dazu,
    Und hundert Rubel Silber.

Er kam zu dem verwaisten Sohn:
    Ich bin bereit zum Tode,
Du kennst Schemjaka's Urtheil schon,
    Ich steh' dir zu Gebote;
Was zauderst du? der Weg ist lang,
Der kleine Sprung, der mir gelang,
    Er wird dir schon gelingen. -

Der weite Gang unnöthig ist,
    Gefällt mir auch mit nichten;
Ich bin versöhnlich als ein Christ,
    Wir wollen's gütlich schlichten;
Und weil die Sache dich verdroß,
So schenk' ich dir ein gutes Roß,
    Dazu dreihundert Rubel.

Und wie sein Vieh er überschaut
    Und läßt die Münze klingen,
Tritt ein Schemjaka's Diener traut,
    Ein seltsam Wort zu bringen:
Gieb her, was du gezeiget hast,
Der weißen Rollen Silberlast,
    Gieb her dreihundert Rubel. -

Dreihundert Rubel! sagst du? nein,
    Wer hat die zu verschenken?
Gezeiget hab' ich ihm den Stein,
    Den nimm zum Angedenken.
Mißfiel sein Spruch mir, sag's ihm nur,
Geschworen hatt' ich einen Schwur,
    Mit dem ihn zu erschlagen.

Den Stein, o Herr, den schickt er nur,
    Und läßt dabei dir sagen:
Mißfiel dein Spruch ihm, galt sein Schwur,
    Mit dem dich zu erschlagen.
Da hat gehustet, sich geschneuzt
Schemjaka, und zuletzt bekreuzt:
    Gottlob! das lief noch gut ab.


  Adelbert von Chamisso . 1781 - 1838






Gedicht: Das Urtheil des Schemjaka

Expressionisten
Dichter abc



Chamisso
Gedichte

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Das Urtheil des Schemjaka, Adelbert von Chamisso