Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Aus der Heimat und Fremde
162 Bücher



Friedrich von Bodenstedt
Aus der Heimat und Fremde . 1856/1859



Im Frühling

Nun keimt und blüht es allerwärts,
Die Drossel singt im Waldesgrün,
Mir ist, als fühlt' ich auch mein Herz
Neu mit des Lenzes Blumen blühn.
    Die ganze Welt erneut sich
    Und jedes Würmchen freut sich,
Wie Alles duftet, treibt und ringt
    In wonnevollem Werden -
Was auch das Leben Trübes bringt:
    Es ist doch schön auf Erden!

Dort sinnend wandelt eine Frau,
Schon furcht sich alternd ihr Gesicht;
Das schwarze Haar wird silbergrau -
Sie denkt der Jugendzeit und spricht:
    Die Vöglein zwitschern wieder
    Die alten Frühlingslieder,
Sie kennen nicht Veränderung
    In Antlitz und Geberden -
Doch, bleibt man auch nicht immer jung:
    Es ist doch schön auf Erden!

Es fiel vom Baum ein welkes Blatt,
Ein Greis schloß seine Augen zu,
Ein Trauerzug wallt aus der Stadt,
Man trägt den Leib zur ew'gen Ruh;
    Der Geist, auf lichtern Bahnen
    Sieht schon, was wir nur ahnen -
Er geht zu neuem Frühling ein,
    Frei aller Noth zu werden.
Wohl wird's im Himmel schöner sein,
    Doch schön ist's auch auf Erden.


  Friedrich von Bodenstedt . 1819 - 1892






Gedicht: Im Frühling

Expressionisten
Dichter abc



Bodenstedt
Aus der Heimat ...

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Im Frühling, Friedrich von Bodenstedt