Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Junge Pferde! Junge Pferde!
162 Bücher



Paul Boldt
Junge Pferde! Junge Pferde! . 1. Auflage 1914



Die Sintflut

Die Wolken wachsen aus den Horizonten
Und trinken Himmel mit den Regenhälsen.
Die Menschen bissen auf den höchsten Felsen
In weiße Stirnen, die nicht denken konnten,

Daß Läuse aus dem Meer, die See, krochen.
Im Abendsturm ertranken lange Pappeln. -
Sie hörten auf der Nacht die Sterne trappeln,
Die in dem All den warmen Erdrauch rochen,

Dann schwamm die Sonne in dem glatten Wasser.
Das Wasser fiel. Die See faulten ab.
Die Erde trug der Meere hellen Schurz.

Die Sterne standen, von Begierde blasser,
Mit dünnem Atem an des Ostens Kap.
Ein Stern sprang nach der Erde, sprang zu kurz.


  Paul Boldt . 1885 - 1921






Gedicht: Die Sintflut

Expressionisten
Dichter abc



Boldt
Junge Pferde! Junge Pferde!

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Die Sintflut, Paul Boldt