Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Aus Traum und Tanz
162 Bücher



Rudolf Presber
Aus Traum und Tanz . 1. Auflage 1908



Gedanken am Fenster

Ich stehe oft in stillen Stunden
An meinem Fenster so und denk':
Es ist nicht an Geburt gebunden
Der Schönheit köstliches Geschenk;
Sonst säße minder schwer im Fette
Die Exzellenz von hohem Rang,
Und die Baronin drüben hätte
Nicht solch infamen Watschelgang.

Auch kenn' ich wieder zwei Komtessen,
Gekleidet nach dem Modeblatt,
Bei denen leider ganz vergessen
Der Schöpfer jede Ründung hat;
Und wenn sie so mit vornehm-müden
Blicken am Plebs vorübergehn,
Wie fleischgewordne Plattitüden -
Bei Gott, es ist nicht anzusehn!

Hingegen aus dem Hinterhäuschen
(Ob du dich, Nachbar, auch betrübst)
Huscht oft ein niedlich kleines Mäuschen
Im bill'gen Kleidchen - allerliebst!
Sie lacht und zeigt so hübsche Zähne,
Ein weißes Mützchen ist ihr Staat;
Und ist die "Stütze" - wie ich wähne -
In Nummer sechs beim Steuerrat.

Und seht ihr sie die Röckchen lüpfen
Im Regen und Novemberwind
Und über feuchte Steine hüpfen -
Welch zarte Knöchel hat das Kind!
Dem Wuchse wird der Wind Verräter,
Spielt mit den Löckchen, blond und kraus -
Ihr Vater ist ein Taxameter,
Die Mutter "bessert Kunden aus".

Hätt' eine Venus ich zu schaffen
In Griechenmarmor, rein und hell,
Ich nähm' für keinen Wald voll Affen
Mir die Baronin als Modell;
Und - Gott behüte! - die Komtessen!
Doch hätt' ich Mut und Kraft zur Tat,
Hätt' mir die Kleine mal gesessen
Aus Nummer sechs beim Steuerrat.

So fürcht' ich fast: der Liebe Wonnen
Im Spiegel manchen Marmorbilds,
Ja, selbst die heiligsten Madonnen
Im Schein des himmlischen Gefilds,
Frau'n, die um Tausende erhandelt
Ein Nabob heut sich, hochentzückt,
Die wurden, als sie hier gewandelt,
Von Rang und Titeln nicht erdrückt.

Die Kunst des Meißels und der Töne
Hat eignen Tempel sich geweiht;
Sie adelt selbst und hebt das Schöne
Empor aus aller Niedrigkeit.
So wird den Enkeln noch Erlebnis,
Was eines Meisters Aug' erspäht,
Derweil im alten Erbbegräbnis
Das Mißgeborne schlafen geht.


  Rudolf Presber . 1868 - 1935






Gedicht: Gedanken am Fenster

Expressionisten
Dichter abc


Presber
Media in vita
Dreiklang
Spuren im Sande
Aus Traum und Tanz
Und all' die Kränze ...
Aus zwei Seelen

Intern
Fehler melden!

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet





Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Gedanken am Fenster, Rudolf Presber