Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Schlußsteine
162 Bücher



Hermann von Lingg
Schlußsteine . 1. Auflage 1878



Töchter des Gebirgs

Töchter des Gebirgs, die braunen
Indiermädchen nahn zum Baden
Sich des Stromes Felsgestaden.
Wie sie lauschen, wie sie staunen
Vor den schäumenden Kaskaden!

Ungewohnt nicht ist die Stelle,
Aber heut schon eingenommen:
Wilde Pferde sind gekommen,
Pferde der Prairie, die schnellen,
Haben Furt und Fluth durchschwommen.

Wiehernd tummelt sich die Gruppe,
Jagt sich in ein still'res Becken.
Wie sie da die Nüstern strecken,
Eines auf des andern Kruppe,
Und sich schmeicheln und sich lecken.

Doch die Mädchen, sie besinnen
Sich nicht lang, und wie im Fluge
Sitzt schon jede fest am Buge.
Lauter junge Kriegerinnen,
Bergestöchter, rasche, kluge.

Wurfspeer' halten ihre Zähne.
Von der Federn Schmuck umflogen,
Und den nackten Arm gebogen
Um der Rosse Hals und Mähne,
Reiten sie hindurch die Wogen.

Von der Felsen Schlinggehänge,
Vom Gezweig der Riesenbäume
Brechen sie sich grüne Zäume.
Um das schwellende Gedränge
Sprüht der Wasserfall die Schäume.


  Hermann von Lingg . 1820 - 1905






Gedicht: Töchter des Gebirgs

Expressionisten
Dichter abc


Lingg
Schlußsteine

Intern
Fehler melden!

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet





Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Töchter des Gebirgs, Hermann von Lingg