Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Schlußsteine
162 Bücher



Hermann von Lingg
Schlußsteine . 1. Auflage 1878



Asträa

Schon hat zu schwer verletzt, verkannt,
Asträa sich von uns gewandt,
O möcht' es ihrem Flug gefallen,
Mit einem Lichtstrahl aus dem Sternenheer
    Uns leuchtend noch voranzuwallen;
    O möchte sie zuweilen,
Und wär' es auch ein Tropfen nur ins Meer,
Das bange Dunkel um uns her zertheilen.

Hat doch den Schwachen hie und da,
Wenn schreiend Unrecht ihm geschah,
Ein Wackrer sonst vertheidigt,
Der Reiche selbstlos Hungernde gespeist,
    Den Hochmuth kühner Trotz beleidigt,
    Ward nicht verziehen Güte
Und Schönheit, Jugendlust und edler Geist,
Die sonst zu schmähen sich die Welt bemühte?

Und wenn man Kerker angefüllt,
Es blieb den Schergen noch verhüllt,
Doch einer stets, und ein Gedanke,
Wenn alles schon erdrosselt schien, zertrat
    Die ungeheure Schranke,
    Nun erst, sich still verkündend,
Erwuchs er bald empor zum Wort, zur That,
Mit hellem Freimuth alle Welt entzündend?"

Nein, rufst du, wer, der tiefer sieht,
Schmäht unsere Zeit, wo wird, was Gutes rieth,
Noch heut gelästert und gebunden? -
Ach Herz, frohlocke nicht so laut!
    Nur in den seltnen Stunden,
    Wo große Dinge reifen,
Scheint dem, der Nachts empor zum Himmel schaut,
Asträa's Flug die Erde noch zu streifen.


  Hermann von Lingg . 1820 - 1905






Gedicht: Asträa

Expressionisten
Dichter abc


Lingg
Schlußsteine

Intern
Fehler melden!

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet





Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Asträa, Hermann von Lingg