Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Neue Gedichte
162 Bücher



Detlev von Liliencron
Neue Gedichte . 1. Auflage 1893



Thee dansant

Jetzt zu Bett, mein liebes Ernachen, nicht länger!
"Bitte", schmollt Klein-Erna. Nun denn, den Fandango.
Erna wird sich schleunig zum Matrosen wandeln.
"Aber auch die Finger vor die Augen, Onkel".
Gut ... Ich darf doch sehn schon ... "Nein, noch nicht, noch nicht", und
Jäckchen fällt und Kleid und Unterröckchen. Darf ich?
"Nein, noch nicht, noch nicht". Ah, ein Matrosenjunge,
Ganz in Weiß gehüllt, mit nicht zu langen Höschen.
Eine Gabel nimmt Papa und einen Teller,
Und der Onkel tutet durch den Pappcylinder.

Ans Klavier setzt sich Mama, die liebe Ida.
Und nun klimperts und nun tutets und nun tönt es.
Auf dem Teppich vor uns tanzt die kleine Erna,
Tanzt mit eingestemmten Händen, dreht sich, wiegt sich,
Wiegt sich, biegt sich, daß die braunen Locken fliegen,
Daß die frischen, roten Backen röter glühen.
Und es klimpert, und es tutet, tönt und tutet,
Und dazu der Ballerina feines Stimmchen,
Das die Instrumente allerliebst begleitet.
Atemlos nun hört sie auf. "Gut Nacht, gut Nacht nun."
Erst noch geht sie zu Papa und giebt a Busserl,
Und dann klettert sie zum Onkel in den Lehnstuhl,
Flüstert von den "Jaulen" ihm und Elephanten,
Von den Lieblingstieren ihrer Arche-Noah,
Giebt ihm allerhuldreichst auch ein letztes Busserl.
Und dann nimmt sie Abschied mit Hanswurst im Arme.

Eine Viertelstunde weiter, und Frau Ida
Kommt zurück: "Sie schläft". Papa und Onkel schreiten,
Sachte, sachte, auf den Zehn in Ernas Zimmer,
Und verteilen sich ums Kinder-Tralljenbettchen,
Rechts Papa, der Onkel links, Mama zu Füßen.
Nein doch, ist das reizend! Glüher noch als vorhin
Färben sich die Wangen. Und im Arme hält sie,
Kräftig an das kleine Herz gedrückt, Pierrot.
Ihr zu Häupten sitzt der Engel des Gedeihens,
Schützend breiten sich die schönen, langen Flügel
Um die Kissen. Und der Himmelsbote lächelt.

Auf dem Heimkehrwege dachte sich der Onkel:
Höchstes Glück im Leben ist ein froh Amheerde,
Ist Familienglück, ist eine liebe Hausfrau,
Eine süße kleine Erna in der Wiege.
Dann laß stürmen, was es draußen nur mag stürmen,
Immer eine treue Brust ist dir bereitet,
Der du alles, alles, was dich quält, kannst sagen.


  Detlev von Liliencron . 1844 - 1909






Gedicht: Thee dansant

Expressionisten
Dichter abc



Liliencron
Der Haidegänger
Neue Gedichte
Bunte Beute

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Thee dansant, Detlev von Liliencron