Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Neue Gedichte
162 Bücher



Detlev von Liliencron
Neue Gedichte . 1. Auflage 1893



Ich und die Rose warten

Vor mir
Auf der dunkelbraunen Tischdecke
Liegt eine große hellgelbe Rose.
Sie wartet mit mir
Auf die Liebste,
Der ich ins schwarze Haar
Sie flechten will.

Wir warten schon eine Stunde.
Die Hausthür geht.
Sie kommt, sie kommt.
Doch herein tritt
Mein Freund, der Assessor;
Geschniegelt, gebügelt, wie stets.
Der Assessor, ein Streber,
Will Bürgermeister werden.
Gräßlich sind seine Erzählungen
Ueber Wahlen, Vereine, Gegenpartei.
Endlich bemerkt er die Blume,
Und seine gierigen,
Perlgrauglacebehandschuhten Hände
Greifen nach ihr:
"Aeh, süperb!
Müssen mir geben fürs Knopfloch."
Nein, ruf ich grob.
"Herr Jess' noch mal,
Sind heut nicht in Laune,
Denn nicht.
Empfehl' mich Ihnen.
Sie kommen doch morgen in die Versammlung?"

        Ich und die Rose warten.

Die Hausthür geht.
Sie kommt, sie kommt.
Doch herein tritt
Mein Freund, Herr von Schnelleben.
Unerträglich langweilig sind seine Erzählungen
Ueber Bälle und Diners.
Endlich bemerkt er die Blume.
Und seine bismarckbraunglacebehandschuhten Hände
Greifen nach ihr:
"Ah, das trifft sich,
Brauch' ich nicht erst zu Bünger.
Hinein ins Knopfloch.
Du erlaubst doch?"
Nein, schrei ich wütend.
"Na, aber,
Warum denn so ausfallend,
Bist heut nicht in Laune.
Denn nicht.
Empfehl' mich Dir".

        Ich und die Rose warten.

Die Hausthür geht.
Sie kommt, sie kommt.
Doch herein tritt
Mein Freund, der Dichter.
Der bemerkt sofort die hellgelbe.
Und er leiert ohn' Umstände drauf los:
    "Die Rose wallet am Busen des Mädchens,
    Wenn sie spät Abends im Parke des Städtchens
    Gehet allein im mondlichen Schein ..."
Halt ein, halt ein!
"Was ist dir denn, Mensch.
Aber du schenkst mir doch die Blume?
Ich will sie mir ins Knopfloch stecken."
Und gierig greift er nach ihr.
Nein! brüll' ich wie rasend.
"Aber was ist denn?
Bist heut nicht in Laune.
Denn nicht.
Empfehl' mir dir."

        Ich und die Rose warten.

Die Hausthür geht.
Sie kommt, sie kommt.
Und - da ist sie.
Hast du mich aber lange lauern lassen.
"Ich konnte doch nicht eher ...
Oh, die Rose, die Rose."
Hut ab erst.
Stillgestanden!
Nicht gemuckst.
Kopf vorwärts beugt!
Und ich nestl' ihr
Die gelbe Rose ins schwarze Haar.
Ein letzter Sonnenschein
Fällt ins Zimmer
Über ihr reizend Gesicht.


  Detlev von Liliencron . 1844 - 1909






Gedicht: Ich und die Rose warten

Expressionisten
Dichter abc



Liliencron
Der Haidegänger
Neue Gedichte
Bunte Beute

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Ich und die Rose warten, Detlev von Liliencron