Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Schauen und Sinnen
162 Bücher



Hanns von Gumppenberg
Schauen und Sinnen . 1. Auflage 1913



Den Lichtgenossen

Ein Weihnachtslied

Hundert Kerzen trägt die Fichte,
Prangt in ihrem Silberlichte
    Wie ein reicher Märchentraum -
So als hundert Seelenflammen
Stellt das Schicksal uns zusammen,
    Lichter uns am Lebensbaum.

Und wir Nachbarn in der Runde
Einen uns zum Feuerbunde:
    Heller strahlt ein heitrer Glanz!
Wo der eigne Schimmer endet,
Was der andern Glut gespendet,
    Wohl kein Flämmchen weiß es ganz.

Doch wenn eines tiefer brannte,
Schneller seine Kraft versandte,
    Flackernd in die Nacht verging:
Merkt ein jedes von uns Frohen,
Die noch ruhig weiterlohen,
    Was es Licht von ihm empfing!

Einmal dann im Dämmerraume
Am verödet düstern Baume
    Brennt ein letztes noch allein,
Von sich selber nur zu zehren
In dem Dunkel, in dem leeren -
    Mög' nicht ich dies letzte sein.


  Hanns von Gumppenberg . 1866 - 1928






Gedicht: Den Lichtgenossen

Expressionisten
Dichter abc



Gumppenberg
Schauen und Sinnen

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Den Lichtgenossen, Hanns von Gumppenberg