Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Requiem aeternam dona ei
162 Bücher



Arthur Fitger
Requiem aeternam dona ei . 1. Auflage 1894



Reisesegen

Selig, welchem das Ohr die Götter mit Taubheit geschlagen,
Ungestört am Steuer des Schiffs
Brauchst du den festen Blick aufwärts zum himmlischen Wagen.

Heulen möge der Sturm, und des Oceans schäumender Rachen
Hungrig brülle nach Raub;
Fürchte dich nimmer und lass nicht ab, am Ruder zu wachen.

Achte nicht der Charybde Gebell, noch höre den grimmen
Hundertzüngigen Tadel der Scylla,
Noch des Sirenengezüchts einschmeichelnde lobende Stimmen;

Auch das alte Gespenst, Tiresias schwatzender Schemen,
Hilft orakelnd dir nie an's Ziel,
Aengstigen wird es das Herz und den nervigen Arm dir lähmen.

Steu're den eigenen Weg, ob du am glücklichen Strande
Endlich ankerst, am Felsen zerschellst,
Oder versinkst ruhmlos, lautlos in saugendem Sande.

Endigen wird sie gewiss die Fahrt! ein gastlicher Hafen
Winkt, ein elysisches, sel'ges Gefild;
Und wenn das Winken dir lügt, - im Grabe wirst du's verschlafen.


  Arthur Fitger . 1840 - 1909






Gedicht: Reisesegen

Expressionisten
Dichter abc



Fitger
Fahrendes Volk
Requiem

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Reisesegen, Arthur Fitger