Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Requiem aeternam dona ei
162 Bücher



Arthur Fitger
Requiem aeternam dona ei . 1. Auflage 1894



Moltke

In Schöneberg 1879.

Und als ich musste dienen,
Da dient' ich in Berlin,
Wollt' unter Kaisers Augen
Des Kaisers Rock anziehn.
Wie prächtig ist die Garde!
Wie lustig ist die Stadt!
Da hört die Engel geigen,
Wer Geld und Urlaub hat.

Mein Urlaub war geringe,
Mein Geld und das war rund;
Statt Engelgeigen hört' ich
Nur Ochs und Lumpenhund;
Der Fusstritt kracht' im Kreuze,
Die Feige knallt' an's Ohr;
Mir kamen oft die Rippen
Wie Karbonaden vor.

Nun war's ein strenger Winter;
Da kam der Feldmarschall.
Der Hauptmann ging mit Grundeis,
Oel schwitzt' der Corporal:
Doch schweigend an der Fronte
Hinab der Feldherr schritt,
Und still von Mann zu Manne
Sein Adlerauge glitt.

Da stand der Marschall vor mir:
"Mein Sohn, und trägst du wohl
In dieser grimmen Kälte
Ein warmes Camisol?"
Und knöpfte mit der Rechten,
Die Frankreich niederschlug,
Den Rock mir auf und fühlte,
Wie der Rekrut sich trug.

Die Fäuste des Sergeanten,
Des Hauptmann's Schimpfgeschrei -
Mir war's, als ob das alles
Wie reich! vergolten sei.
Und braust dir tausendstimmig
Des Volkes Lobgesang,
Im Meer ein Tröpflein, mische
Sich drein, o Herr, mein Dank.


  Arthur Fitger . 1840 - 1909






Gedicht: Moltke

Expressionisten
Dichter abc



Fitger
Fahrendes Volk
Requiem

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Moltke, Arthur Fitger