Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Requiem aeternam dona ei
162 Bücher



Arthur Fitger
Requiem aeternam dona ei . 1. Auflage 1894



Entsagung

Ich weiss, wenn ich der Welt entsagen könnte,
Des Himmels Frieden würde mir zu theil,
Ich wohnte rein im reinen Elemente.

Doch fährt es mir durchs Herz wie Eis und Gluth,
Betracht ich mir die Friedensparagraphen:
Brandschatzung, Plünd'rung, ewiger Tribut.

All meine Fahnen, jede Festung, ja
Sogar die Krone meiner Menschenwürde
Begehrt die himmlische Viktoria.

Den Staub von ihren Sohlen soll ich küssen,
Nichts soll ich sein vor ihr; dann will sie stolz
Mir als Asyl ihr Paradies erschliessen.

Dann soll ich sein wie Gott: kein Wunsch, kein Wille
Bewegt hinfort das ewige Gleichgewicht,
Kein Misslaut in der grenzenlosen Stille.

Wie schmückt des Sieges Sternenkranz dein Haar,
Entsagung, Friedensbringerin, wie gern
Brächt ich dir, was ich bin und habe dar.

Ein lockig Haupt, ein rother Mund allein,
Ein flüchtiger Kuss nur auf geliebte Hände
Müsst' aus der Plünd'rung ausgeschlossen sein,

Das eine, letzte Gut. - Was, Himmelsfrieden?
Was, Höllenqual? - Das eine Gut ist mehr
Als alles, was mir ausserdem beschieden,
Und für kein Paradies gäb ich es her.


  Arthur Fitger . 1840 - 1909






Gedicht: Entsagung

Expressionisten
Dichter abc



Fitger
Fahrendes Volk
Requiem

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Entsagung, Arthur Fitger