Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Requiem aeternam dona ei
162 Bücher



Arthur Fitger
Requiem aeternam dona ei . 1. Auflage 1894



"Verdächtig!"

Weh' dir, wenn du nicht mit den ander'n brüllst
Und eig'ne Lieder singen willst!
Weh' dir, wenn du liebst, wo die ander'n hassen;
Weh' dir, wenn du thust, was die ander'n lassen;
Weh' dir, wenn du schiltst, wo die ander'n preisen;
Weh' dir, wenn dich's ekelt, wo andere speisen!
Du bist verdächtig, er ist verdächtig:
Der Pöbel ist mächtig und niederträchtig.

Anno vierundneunzig war in Paris
Ein Maler, der selten sich blicken liess,
Der weder im Café noch im Klub
Ein gross Politisiren erhub,
Nicht Nationalgardiste noch gar
Rothmütziger Sansculotte war.
Bei Nacht und Nebel spazirt er scheu
Nachtwächtern und Säulen des Staats vorbei;
Auch spähte kein sterblich Auge je
In sein geheimnissvoll Atelier.
D'rum macht' es den Patrioten Sorgen,
Welch' Schreckniss wohl darinnen verborgen.
Du bist verdächtig, er ist verdächtig.

Und einst als er morgens nach Hause kam,
Ihn der Patriotismus gefangen nahm.
"Nun zeige, Verräther, ob Royalist
Oder Girondist hier verborgen ist;
Und öffnest du nicht, dein Schädel knallt
An die Thür, und wir öffnen mit Gewalt.
Verdächtiger Schurke! Haut ihm gleich
Mit Branntweinflaschen die Knochen weich!"

Und als er blutend zu Boden sank,
Der Pöbel über die Schwelle drang -
Nun sucht das Opfer, ihr heulenden Rotten!
Entdeckt die Versteckten, ihr Sansculotten!
Verruchtes Geheimniss, nun komm an den Tag!

Der lächelnde Morgen durch's Fenster brach,
Und fast wie ein Tempel, in rosigem Schimmer
Verklärt, erstrahlte das ärmliche Zimmer;
Denn sieh'! ein göttliches Frauenbild
Sich ihren staunenden Augen enthüllt:
Die Füsse gebadet in schmeichelnder Welle,
Das Antlitz getaucht in olympische Helle,
Vom Staube der Erde so abgrundfern,
Ob ihrem Scheitel ein himmlischer Stern.
In sel'ger Vollendung steht sie da,
Die Königin Venus Urania.

Die Kerle rücken verlegen den Hut,
Sie sehen an ihren Händen das Blut,
Sie seh'n auf das Bild und seh'n auf den Mann,
Den erschlagenen Meister, der es ersann.
"Wir waren zu rasch, wir gestehen es ein.
Wie konnt' auch der uns verdächtig sein?
Muss denn ein jeder sich messen lassen
Mit dem Marseillaisen-Credo der Massen?

Dort aber der Nachbar, der Poet,
Ganz sicher verräthrische Wege geht:
Nicht Deputirter, nicht Sectionär,
Nicht Jakobiner, noch Militär -
Er ist verdächtig, er reimte noch nie
Einen Vers auf die Ca ira Melodie,
Er kommt nicht in's Café, er geht nicht zum Wein,
Er lächelt und schweigt, wenn begeistert wir schrei'n,
Er ist verdächtig - gebt kein Quartier,
Schlagt zu! Schlagt zu, er ist nicht wie wir!"


  Arthur Fitger . 1840 - 1909






Gedicht: "Verdächtig!"

Expressionisten
Dichter abc



Fitger
Fahrendes Volk
Requiem

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

"Verdächtig!", Arthur Fitger