Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Fahrendes Volk
162 Bücher



Arthur Fitger
Fahrendes Volk . 3. Auflage (vermutlich) 1890



XV.

Welch geisterhaften Sang
Hör' ich im Winde wehen?
Mein Herze bei dem Klang
Vor Sehnsucht will's vergehen:

"Was suchst du in der Welt
Nach tausend bunten Schätzen?
Kein Loos, so reich dir's fällt,
Wird deine Seele letzen.

Zu Wermut wird dein Wein,
Zu Dornen deine Garben,
Dein Pfühl wird kalter Stein;
Du mußt der Liebe darben."

Die Tage werden schwer,
Mein Haupt neigt sich zur Erden;
Ich heische ja nicht mehr
Geherzt, geküßt zu werden.

Die kindische Begier
Nach Glück hab' ich beschwichtet;
Auf alle Hoffnung schier
Mit heit'rem Mut verzichtet.

Nur einmal möcht' ich noch
Den alten Traum durchleben,
Unter des Gottes Joch
Noch einmal schmachtend beben;

Noch einmal dieses Herz
Fühlen in lodernden Flammen,
Und sei's in Flammenschmerz! -
Dann sänk' es still zusammen.


  Arthur Fitger . 1840 - 1909






Gedicht: Welch geisterhaften Sang

Expressionisten
Dichter abc



Fitger
Fahrendes Volk
Requiem

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Welch geisterhaften Sang, Arthur Fitger