Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Fahrendes Volk
162 Bücher



Arthur Fitger
Fahrendes Volk . 3. Auflage (vermutlich) 1890



Waldfahrt

Bremer Künstler-Verein 1873.

I.
Am Hünengrabe.

Waldesschatten, rauscht ihr wieder
Um mein Haupt mit Zaubermacht,
Daß ein neuer Born der Lieder,
Daß mein Saitenspiel erwacht?
Ist es Windhauch? Treffen Stimmen
Alter Heldenzeit mein Ohr?
Hohe Riesen seh' ich klimmen
Aus der Gruft an's Licht empor.

Hörner schmettern, wie sie jagen
Speerbewehrt auf blut'ger Spur,
Und mit letztem, wildem Wagen
Bricht durch's Dorngestrüpp der Ur.
Methgefüllte Hörner kreisen
Um der Jäger Mahl im Tann,
Und sie heben mächt'ge Weisen
Dunkler Göttermären an.

Aber Schwertschlag schallt dazwischen,
Schlachtgetöse, Siegesschrei'n;
Helle Frauenstimmen mischen
Ihre Jubellieder ein.
Welche Thaten sind gelungen?
Sprich vernehmlich, Geist der Luft,
Nennt's, ihr Eichwald-Blätterzungen,
Künd' es, sand'ge Haidegruft!

Schwebet nicht auf Adlerschwingen
Um der Recken Grab der Ruhm?
Durft' im Lärm der Zeit verklingen
So viel herrlich Heldentum?
Gleich dem Eis vom Strom getrieben
Floh'n die Namen nebelfern,
Ach, und Nichts ist übrig blieben,
Als der Urne morscher Kern.

Erdensohn, bedenk': im Staube
Bist du nur ein flücht'ger Gast,
Den, wie bald! zu jähem Raube
Des Vernichters Faust erfaßt.
Schlürf' das Leben bis zur Neige;
Doch die karge Frist, die dein,
Soll, ob auch der Sänger schweige,
Würdig des Gesanges sein.


II.
Wanderlied.

Nun wollen sich färben
Die Blätter all' im Wald;
O Winter, o Winter,
Was kommst du gar so bald!
Im tiefen Thal
Verrinnet wohl der Schnee;
Doch Schnee auf den Locken
Verrinnt nimmermehr.

O Jugend, o Liebe!
O weite, weite Welt!
Auf's Wandern, auf's Wandern
Hab' ich mein'n Sinn gestellt.
Was suchst du, Mensch,
Nach Salomonis' Stein?
Er mag auf jeder Straßen
Gefunden sein.

Frau Wirtin, Frau Wirtin,
Und hat Sie kühlen Wein,
So soll ihn kredenzen
Ihr schönes Töchterlein;
Spiel' auf, spiel' auf,
Jungfrischer Musikant,
Ich führ' ein schwarzbraun Mädel
Zum Ringeltanz.

Was hängt in den Wipfeln?
Ich glaub', es ist mein Hut;
Ich hab' ihn heißen fliegen
Vor lauter Uebermut;
Ein Falke fliegt
Hoch oben drüber hin,
Doch höher, neunmal höher
Mein leichter Sinn.

Er fliegt in die Wolken
Vor Gottes güldnen Thron,
Und singt ihm ein Danklied
Und tausend Gotteslohn.
O Sonn', o Erd',
O Thäler, Waldeshöh'n, -
O flüchtig Wanderleben,
Wie bist du schön!


III.
Der Hünen-Kater.

Andante maestoso.

        Held Hadubrast hauste, der Hüne,
Meth minnend im muddigen Moor;
Doch ging er auch gern durch die grüne
Waldwildnis zum Wirtshaus empor;
Selbsieben beisammen da saßen
Kneipkundige Kerl' am Kamin,
Die mannlich im Methkampf sich maßen
Und mächtigen Mollmelodien.

Largo nojoso.

        Die Gattin, sie grämte sich gründlich
Im ledernen Lehmhaus allein
Und memorirte sich mündlich
Streng strafende Standreden ein;
Sie salzte dem Süffel die Suppe,
Sie kanzelte kühnlich ihn ab;
Doch schien es dem Schändlichen Schnuppe,
Sobald er sich bierwärts begab.

Con disperazione.

        "Kein Pred'gen erprobt sich, kein Pauken;
Sie laden wie Lastwagen schwer;
Cherusker und Chatten und Chauken -
's ist alles dieselbe Couleur.
Erfinde doch, Fricka, wir flehen,
Ein Ding, das den Durst ihnen dämpft;
Denn Essig bald ist's mit den Ehen,
Wenn keiner die Kneiplust bekämpft."

Malizioso.

        Die Huldin erhörte ihr Heischen
Und kürt' aus dem Katergespann
Sich sieben, die krächzen und kreischen; -
Selbst Odin denkt ungern daran.
In furchtbar fauchender Fuge
Aufschrieen sie scheußlich zur Schlacht
Und fegten von Asgard im Fluge
Hernieder durch Nebel und Nacht.

Furioso, f. f.

        Wild wogte des Windes Orchester,
Dumpf dröhnte des Donners Geroll;
Am Kneipkamin aber noch fester
Ein siebenfach Chorlied erscholl;
Es tobt' auf den tannenen Tischen
Des Krugs Salamandergekrach, -
Da fuhr Frau Fricka dazwischen,
Die Kater krakehlten ihr nach.

Adagio, p. p.

        Beschwicht'ge den Schwung nun, den kühnen,
O Muse, wir merken den Graus:
Es dämmert, da drückt's durch die Dünen
Sich schwankenden Schrittes nach Haus;
Da heult es: "'nen Harung, 'nen Harung!"
So wurden die Weiber gerächt.

Wir trinken nach solcher Erfahrung,
Wenn schon, - mit dem schönen Geschlecht.


  Arthur Fitger . 1840 - 1909






Gedicht: Waldfahrt

Expressionisten
Dichter abc



Fitger
Fahrendes Volk
Requiem

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Waldfahrt, Arthur Fitger