Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Fahrendes Volk
162 Bücher



Arthur Fitger
Fahrendes Volk . 3. Auflage (vermutlich) 1890



XVII.

Verbeut mir nicht zu klagen,
Gönnt mir mein Saitenspiel;
Sonst müßt' ich gar verzagen,
Mein Elend ward zu viel.

Aufschreien will die Seele
In ihrem grimmen Leid,
Gleich wie mit durst'ger Kehle
Der Hirsch nach Wasser schreit.

So auf Numidiens Bergen
Saß der Vandalen Held,
Da von Byzanz die Schergen
Ihm Kron' und Thron zerschellt.

Blind war sein Aug' vom Weinen,
Des Brotes darbt er lang;
Weh' ihm, daß mit den Seinen
Die Schlacht ihn nicht verschlang.

Verzweiflung schlug die scharfe
Erzklaue ihm in's Herz;
Da heischt' er eine Harfe,
Zu singen seinen Schmerz.

Und als in Lieder-Fluten
Sein Jammer Bahn sich brach,
Da stillt' ihr brennend Bluten
Die wunde Brust gemach.

Verbeut mir nicht zu klagen,
Mein Leid ward allzuschwer;
Laßt mich die Harfe schlagen
Wie König Gelimer.


  Arthur Fitger . 1840 - 1909






Gedicht: Verbeut mir nicht zu klagen

Expressionisten
Dichter abc



Fitger
Fahrendes Volk
Requiem

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Verbeut mir nicht zu klagen, Arthur Fitger